So erstellst du eine Bewerbungsmappe für Kreativ-Studiengänge

„Du musst unbedingt Kunst studieren!“ Wie oft habe ich diesen Satz in der Schule gehört, wenn ich im Kunstunterricht mal wieder eine gute Arbeit abgeliefert habe. Das Zeichnen liegt mir im Blut und die Vorstellung, dieser Kreativität auch beruflich nachzugehen, ist ein Traum. Doch einen Platz in einem Kreativ-Studiengang zu ergattern, ist gar nicht so einfach – die individuellen Ansprüche der jeweiligen Universitäten sind enorm, ebenso wie die Bewerberzahl. Dabei steht und fällt alles mit der Bewerbungsmappe: Für einen Kreativstudiengang ist sie unerlässlich, über sie hinterlässt du den entscheidenden Eindruck bei den Juroren. Damit auch du mit deiner Bewerbungsmappe überzeugst, haben wir Tipps für die Fachrichtungen Grafik/Design und Kunst zusammengetragen.

Allgemeines zum Aufbau der Bewerbungsmappe für einen Kreativ-Studiengang

Sollte es keine anderweitigen Formalia von der jeweiligen Universität geben, besteht deine Bewerbungsmappe aus den drei Teilen Hülle, Inhaltsverzeichnis und Inhalt.

  • Hülle: Findest du klassische Hüllen zu langweilig und willst deine eigene entwerfen, musst du dabei auf höchste Qualität sowie einen einheitlichen Stil achten
  • Inhaltsverzeichnis: Präsentiere möglichst übersichtlich, was sich in der Mappe befindet, am besten mithilfe von Indexierungen, Seitenzahlen etc.
  • Inhalt: Liefere genau das ab, was die Uni vorschreibt, denn bei so viel Konkurrenz kann bereits der kleinste Fehler zum Ausschluss führen

Tipps zur Bewerbungsmappe für Grafik-/Design-Studiengänge

Vorab muss gesagt werden, dass jede Universität andere Vorgaben bezüglich der Bewerbungsmappe stellt. Neben diesen gilt es, Folgendes zu erfüllen: Zeige, dein ganzes kreatives Können!

Zum Inhalt:
  • Wenn es keine Vorgaben zu Aussehen, Inhalt oder Umfang der Bewerbungsmappe gibt, sind deiner künstlerischen Freiheit keine Grenzen gesetzt
  • Stelle möglichst verschiedene Arbeiten vor, am besten zwischen zehn und 30 Stück
  • Verzichte auf Dias oder dreidimensionale Arbeiten, lege lieber dazugehörige Dokumentationsfotografien bei
  • Denk an die Typografie: Gerade im Bereich Grafik und Design dürfen Schriftelemente in der Bewerbungsmappe nicht fehlen, denn für Flyer, Plakate sowie sonstige Layouts spielen sie eine wichtige Rolle

Dazu ein kleines Video, wie so eine Bewerbungsmappe für Grafik oder Design aussehen kann:

Tipps zur Bewerbungsmappe für Kunst-Studiengänge

Ebenso wie bei Grafik und Design musst du für ein angehendes Kunststudium alles zeigen, was du an zeichnerischen, malerischen und illustratorischen Fähigkeiten zu bieten hast. Vielseitigkeit wird hier großgeschrieben.

Zum Inhalt:
  • Nur zwei bis vier Minuten werden pro Bewerber aufgewendet, um die Bewerbungsmappe durchzusehen, das heißt der richtige Aufbau ist von größter Bedeutung und die besten Arbeiten sollten an vorderster Stelle zu sehen sein
  • Die Bewerbungsmappe selbst sollte nicht zu klein sein, mindestens DIN A2, am besten sogar DIN A1
  • Das soll jedoch nicht heißen, dass nur große Arbeiten präsentiert werden müssen – auch kleine Skizzen sind für die Juroren interessant
  • Die Bewerbungsmappe für Kunst sollte nicht zu schwer sein, die Blätter nicht zusammenkleben und sich leicht umblättern lassen
  • Die Blätter, auf denen sich direkt Zeichnungen befinden oder aufgeklebt wurden, sollten über eine Papierstärke von 200gr verfügen
  • Bilder auf Leinwand, Karton o. Ä. sind natürlich auch erlaubt und bieten eine interessante Abwechslung, allerdings sollten es nicht zu viele sein
  • Der Umfang sollte in etwa 20 Arbeiten umfassen, falls nicht anders vorgegeben
  • Realistische Skizzen, Zeichnungen von Menschen sowie Tieren (müssen nicht realistisch sein), verschiedene Zeichenstile und vor allem Individualität bzw. Originalität müssen präsentiert werden

Auch hierzu gibt’s ein kleines Video zur Bewerbungsmappe einer angehenden Studentin, die an einer Kunsthochschule angenommen wurde:

Mappenvorbereitungskurse können hilfreich sein

Wer sich professionelle Hilfe bei der Mappenerstellung wünscht, kann an einem sogenannten Mappenvorbereitungskurs teilnehmen. Lass dir dabei jedoch immer genügend Spielraum für deine eigene Gestaltung, denn manche Kurse geben ein zu starres Konzept vor, was von den Juroren erkannt und negativ aufgenommen wird. Prüfe außerdem vorab, ob der Anbieter einen guten Ruf an der Hochschule genießt, an der du dich bewirbst. Viele Universitäten, die Kreativ-Studiengänge anbieten, offerieren außerdem eine Mappenberatung. Frage dazu einfach bei der Hochschule direkt nach.

Abschließend lässt sich sagen, dass es bei der Bewerbungsmappe für einen Kreativ-Studiengang – sei es Grafik, Design, Kunst oder auch Architektur – nicht darum geht, perfekte Arbeiten abzuliefern. Zeige einfach deinen individuellen Stil, der dich von anderen unterscheidet und halte dich an die Formalia der jeweiligen Hochschule, dann hast du hervorragende Chancen auf einen Studienplatz.