Die Bewerbung als Absolvent – leichter gemacht als gedacht

Bald ist es so weit – du bist nicht mehr Student, sondern Absolvent und willst dich auch als solcher bewerben. Dann stellst du dir noch beim Schreiben der Bewerbung die eine entscheidende Frage: Wie verkaufe ich mein Dasein als Absolvent nun am besten? Dazu vorab ein paar nützliche Infos zum Thema "Wovon Personaler träumen".

Bewerbungs-Migräne scheint sich anzubahnen

Das ist absolut nicht notwendig! Absolventen sind Berufseinsteiger – ganz unabhängig von dem Alter des Absolventen. Das wissen ebenfalls die Unternehmen, bei denen du dich bewerben möchtest. Für dich bedeutet das allerdings keinen Freifahrtschein, da du in jedem Fall mit Konkurrenz von anderen Absolventen rechnen musst.

Es gilt also, den ersten Eindruck bei dem Personalverantwortlichen nicht mit versemmelten Bewerbungsunterlagen zu ruinieren. Denn dieser Eindruck ist bereits deine Chance, um dich gegen Mitbewerber durchzusetzen. Dazu gehören:

  • Ein ordentliches Layout deiner Unterlagen
  • Ein professionelles Bewerbungsfoto
  • Die Nennung des richtigen Ansprechpartners bei dem richtigen Unternehmen (!!!)
  • Alle Unterlagen (Anschreiben, Deckblatt (optional), Lebenslauf, Motivationsschreiben (optional) und die Zeugnisse samt Zertifikaten etc.)

Damit hast du schon einmal die ersten Schritte in die richtige Richtung gemacht. Weiter geht es mit Bewerbungstipps, mit denen du den Inhalt deiner Unterlagen als Absolvent richtig aufpeppst:

Der Lebenslauf

Der Lebenslauf wird von vielen Bewerbern unterschätzt, dabei ist er das zentrale Element deiner Bewerbung! Da du in deiner Karriere an der Universität die ein oder andere Hausarbeit geschrieben hast, wird die Formatierung von einem Lebenslauf für dich ein Klacks sein! Beachte dabei die folgenden Punkte:

  • Der Trend ist und bleibt der rückwärtsgerichtete Lebenslauf – also grundsätzlich die aktuellste Position nach vorne.
  • Eine tabellarische Form ist für dich und den Personaler von Vorteil, da so beide Parteien den Überblick behalten.
  • Sorge für eine übersichtliche Gliederung. Zum Beispiel: Berufliche Erfahrung, Studium, berufliche und schulische Ausbildung, Praktika, Weiterbildung, zusätzliche Kenntnisse
  • Achtung bei der schulischen Ausbildung: Kein Personaler wird sich für deine Kindergarten- und Grundschulkarriere interessieren. Ein Verweis auf die letzte Schule für deinen höchsten Schulabschluss genügt vollkommen.
  • Immer den Lebenslauf unterschreiben!
  • Füge zusätzlich Seitenzahlen ein, damit die Unterlagen zusammengehalten werden können.

Bei den Daten musst du nicht auf den Stichtag genau arbeiten. Es genügt, wenn du jeweils den Monat samt der Jahreszahl angibst.

Da kann es dann etwas heikel werden – schließlich zeigt diese Zahl dem Personaler ganz genau, ob du innerhalb deiner Regelstudienzeit geblieben bist. Aber wie ist es dann, wenn du diese Zeit mehr als ausgedehnt hast? Kann dein Anschreiben die Chance auf den Job retten oder verlängert sich die Jobsuche für dich?

Die Tipps für dein Anschreiben

Die Bewerbung als Absolvent bei einem Unternehmen wird ohne Frage durch die Qualität deines Anschreibens beeinflusst. Das liegt daran, dass der Personalverantwortliche sich deine Unterlagen ansieht und dadurch versucht, einen ersten Einblick zu deiner Person zu bekommen. Damit dein Anschreiben dem Berufseinstieg nicht im Weg steht, haben wir für dich folgende Tipps:

  • Keine Floskeln verwenden! Das ist eine der obersten Todsünden bei Bewerbungen!
  • Bleib im Rahmen und sprenge nicht das Ausmaß einer DIN A4 Seite. Denn die reicht locker für ein Anschreiben.
  • Absolventen und Bewerbung, bzw. Anschreiben heißt meistens: Unnötiges Geschwafel. Bleib stets konkret und bilde keine Endlossätze!
  • Bausch dich nicht unnötig auf. Fachliches Know-How ist super, vergiss aber nicht deine Soft Skills.
  • Motivation muss her („Ich brauch’nen Job, um meine Rente zu sichern!“ zählt nicht). Recherchiere – das können Studenten schließlich gut – und bringe ein, was dich am Unternehmen reizt.
  • Schreib nicht einfach nur deinen Lebenslauf herunter! Fokussiere dich auf das Unternehmen und die Stellenanzeige, bring alles mit deiner Karriere in Einklang und zeig dadurch, dass du wirklich dieses Unternehmen willst.
  • Bleib auf den Boden der Tatsachen! Nach den Sternen greifen ist ok, doch ein Einstiegsgehalt von 100.000 € Brutto als Absolvent ist mehr als unrealistisch! Informiere dich im Vorfeld zu den angemessenen Gehältern in deiner Situation als Absolvent und bringe deine Vorstellung nur mit ein, wenn es explizit gefordert wird.
  • Beantworte wichtige Fragen direkt mit dem Anschreiben. Zum Beispiel die Frage nach deiner Verfügbarkeit.
  • Das Thema deiner Abschlussarbeit kann mit in das Anschreiben, wenn es zu dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle passt.

Mit diesen Tipps sollte bei deinem Anschreiben nichts weiter schief gehen. Dass du keine Rechtschreib- und Grammatikfehler einbaust, versteht sich natürlich von selbst. Für die Absicherung kannst du, neben Freunden als Korrekturleser, die kostenlose Textprüfung vom Duden nutzen.

Zu guter Letzt:

Es gibt noch ein paar Kleinigkeiten, die du unbedingt wissen solltest:

  • Verschicke bei einer E-Mail Bewerbung niemals eine ZIP-Datei!
  • Achte aber auch darauf, dass die PDF-Datei nicht zu groß ist! Regulär sollten es nicht mehr als 6 MB sein.
  • Vergiss bloß keine Unterschrift (Lebenslauf und Anschreiben)!
  • Nutze eine seriöse E-Mail Adresse!
  • Halte deine Unterlagen in ausgedruckter Form für eventuelle Rückrufe bereit. So kannst du spontaner reagieren.

Mit diesen Tipps sollte bei deiner Bewerbung nichts weiter schief gehen. Wenn du dennoch unsicher bist, kannst du die Hilfe von einem professionellen Dienstleister für Bewerbungen in Anspruch nehmen. Dieser prüft und optimiert deine Unterlagen! Einer weiterer ist Thomas Bähren, der dir in diesem Beitrag verrät, was es beim Schreiben von Bewerbungen zu beachten gilt.

Ist deine Bewerbung erfolgreich verlaufen und du wirst zum Beispiel zu einem Assessment Center eingeladen, solltest du vorher an einem kostenlosen AC-Training für Studenten teilnehmen.

Wenn du gleich ein paar Bewerbungen raushauen möchtest, könnte das Programm Blind Applying von großem Interesse für dich sein.