Blind Applying: Richtige Bewerbung schreiben

Praktika sind in vielen Studiengängen ein Muss und auch wenn sie dies nicht sind, macht jeder Student früher oder später eins. Die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz kann dabei sehr zeitintensiv und nervenaufreibend sein.  Viele Bewerber wissen gar nicht genau, welche Praktikumsplätze von welchen Unternehmen angeboten werden. Das Programm Blind Applying setzt genau an diesem Problem an. Dort können sich Studenten mit nur einem Lebenslauf auf 15 Praktikumsstellen bewerben.

Wie das genau funktioniert und was man bei Bewerbungen generell beachten sollte, verrät  Alex Kilmpasanis, Projektmanager bei Blind Applying.

Herr Kilmpasanis, wie genau funktioniert Blind Applying?

Blind Applying ist eine internationale Kampagne für Studenten aus allen Fachrichtungen. Top Arbeitgeber stellen Praktikumsplätze an Standorten auf der ganzen Welt zur Verfügung. Die Studenten können sich auf all diese Stellen mit nur einem Lebenslauf bewerben, ohne, dass sie wissen welche Firma welches Praktikum anbietet.

Die Idee dahinter ist, dass Studenten über Karrierewege stolpern, die sie vorher nicht in Betracht gezogen haben.

Was unterscheidet ihrer Meinung nach eine gute, von einer weniger guten Bewerbung?

Gute Bewerbungen sind übersichtlich. Auf den ersten Blick sollte ersichtlich sein, welche Fähigkeiten und Erfahrungen ein Bewerber mitbringt. Grundsätzlich gilt: So viele Informationen wie nötig und so wenige wie möglich.

Tipp von uns: Wie du eine erfolgreiche Bewerbung schreibst, erfährst du in unserem Beitrag dazu. Wenn du dir jedoch lieber professionelle Unterstützung holem möchtest, empfehlen wir dir den Bewerbungs-Service von Thomas Bähren inkl. Tipps.

Welche Bewerbungen sind die vielversprechendsten?

Generell – nicht nur für die Bewerbung bei Blind Applying – sind Lebensläufe, die einen motivierten und engagierten Bewerber zeigen immer gern gesehen. Die Partizipation in einer Gruppe, Freiwilligenarbeit aber auch das Betreiben eines Blogs können den Bewerber aus der Masse hervorheben und Eigeninitiative, Führungspotenzial und gute Kommunikationsfähigkeiten demonstrieren. Diese Fähigkeiten werden von Arbeitgebern in allen Branchen gesucht.

Was sollten Studenten bei der Erstellung einer Bewerbung beachten?

Stringent und strukturiert formatieren. Ein Lebenslauf erhält nur wenig Aufmerksamkeit. Der obere Teil der Seite sollte deswegen unbedingt die stärksten Punkte zeigen. Bewerber sollten die Dinge, auf die sie am stolzesten sind und die ihre Fähigkeiten am besten widerspiegeln möglichst weit nach oben packen.

Außerdem sollten Bewerber ihre bisherigen Berufserfahrungen kurz beschrieben und dabei starke Verben benutzen.

Tipp von uns: Wovon Personaler bezüglich Bewerbungen träumen, erfährst du in unserem themenverwandten Beitrag.

Welche Fehler sollten bei einer Bewerbung vermieden werden?

In der Showbranche sagt man: Show, don´t tell. Das trifft bei Bewerbungen vor allem auf den Teil zu, der sich mit der eigenen Persönlichkeit befasst. Bewerber sollten auf Floskeln wie, ich bin sehr motiviert, ein Team-Player und schaue über den Tellerrand, verzichten. Viel besser ist es, seine Handlungen für sich sprechen zu lassen. Ein BWL-Student, der sich sehr für Technologien und Programmierungen interessiert, sollte diese Fähigkeiten anhand von Beispiel weit oben in seiner Bewerbung nennen.

Welchen Ratschlag würden Sie jungen Bewerbern gerne mit auf den Weg geben?

Sei du selbst!

Außerdem sollte jeder Bewerber, egal welchen Alters und in welcher Branche, sich immer vor Augen führen, dass das richtige Timing eine enorme Rolle spielt. Manchmal ist an der Bewerbung nichts auszusetzen, der Arbeitgeber sucht nur gerade nicht.  Mein Rat ist es deswegen, nicht aufzugeben und immer am Thema dran zu bleiben. Bewerber, die sich einbringen und Engagement zeigen, werden früher oder später eine passenden Gelegenheit finden, oder aber die Gelegenheit findet sie.

Weitere Informationen zu Blind Applying findest du direkt auf der dazugehörigen Webseite.

Blind Applying